Partielle Blutglukosekurven

Eine Alternative zu einer seriellen Blutglukosekurve ist eine partielle Blutglukosekurve.

Diese besteht aus einer begrenzten Anzahl von Blutproben, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten über den Tag verteilt entnommen werden.

  • Die erste Blutprobe wird normalerweise direkt am Morgen vor der Insulininjektion entnommen. Sie kann auch nach der ersten Mahlzeit entnommen werden, wenn es für den Halter bequemer ist, solange nicht zu viel Zeit zwischen der Fütterung und der Entnahme der Blutprobe liegt.
  • Die zweite Blutprobe wird in der Regel zum Zeitpunkt des erwarteten Blutglukose-Nadir entnommen, also ca. 6-10 Stunden später.
  • Erhält das Tier zwei Injektionen pro Tag, sollte die Blutprobe vor jeder Mahlzeit entnommen werden.

Warnhinweis:
Normalerweise ist bei Entnahme von nur einigen wenigen Blutproben eine Differenzierung zwischen dem Somogyi-Effekt und einem schnellen Stoffwechsel oder einer Insulinresistenz nicht möglich. Hierzu ist in der Regel die Erstellung einer seriellen Glukosekurve erforderlich.

Wenn eine leichte Hypoglykämie oder Hyperglykämie nachgewiesen wird, aber alle anderen Parameter auf eine Besserung hinweisen und keine Instabilität ersichtlich ist (Urin, Appetit, Wasseraufnahme, allgemeiner Gesundheitszustand), ist wahrscheinlich keine Dosisanpassung erforderlich. Um sicher zu gehen, können die Tests am nächsten Tag wiederholt werden. Bestätigen die Ergebnisse die problematischen Anzeichen, sollte vor Anpassung der Insulindosis eine serielle Blutglukosekurve erstellt werden.

Hund, Katze und Besitzer auf der Couch